Sehr geehrte Besucherin,

sehr geehrter Besucher,

die beiden Tiroler Landeselternverbände wurden im Juni 2016 zum "Landeselternverband Tirol" fusioniert.


Wir sind nunmehr unter der neuen Webadresse 
www.levt.at zu finden.




































Willkommen im Schuljahr 2015 / 2016


Informationen vom Dachverband und bmbf                                              


Generalversammlung am 17.11.2015                                                                    

Einladung und Tagesordnung
Vollmachtformular
Statuten

Datum:      Dienstag, 17. November 2015
Zeit:           19:00 Uhr – 20:30 Uhr
Ort:            Interimsbüro Landeselternverband
                   c/o Peter Retter

                   Schöpfstraße 23a, 1. Stock
         6020 Innsbruck

 Tagesordnung:

·                    Eröffnung und Begrüßung

·                    Feststellung der Beschlussfähigkeit

·                    Genehmigung der Tagesordnung

·                    Bericht über die Funktionsperiode seit der letzten GV vom Juni 2014

·                    Bericht Kassier

·                    Bericht der Rechnungsprüferinnen

·                    Abstimmung über den Antrag der RechnungsprüferInnen

·                    Entlastung der Kassierin und des Vorstandes

·                    Allfällige Kooptierungen in den Beirat

·                    Beschluss Budgetvorschlag

·                    Mögliche Fusion der beiden Landeselternverbände an den öffentlichen Schulen Tirols: Vorteile / Nachteile

·                    Statuten: Notwendige Anpassungen abseits der Fusionsüberlegungen bis zur nächsten GV

·                    Anträge

·                    Allfälliges

 

Tage der offen Türen 2015/2016                                                                            



Flüchtlingskinder und Schule                                                                                 



Verschiedene Unterlagen zum Schulanfang  2015-2016                                       

=>  Schulanfangszeitung 2015/2016

=>  Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen

=>  Schulservice: Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Elternvereine

=>  Schülerbeihilfen  2015-2016

=>  Förderungsansuchen Schulveranstaltungen 2015 - 2016

=>  Schulhandbuch

=>  Folder Mobbing

=>  Rundschreiben LSR  Handy und Smartphone

=>  Rundschreiben LSR  Neuer Instanzenweg

=>  Folder PEDIBUS

=>  Rundschreiben LSR  in Sachen Schulfotografen

=> Gesunde Jause - Folder auf Deutsch
                                Folder auf Türkisch
                                Folder auf BKS
     
     Homepage und Infos zum Thema Gesunde Jause: http://www.gesundeschule.at/?page_id=20


Schulstarthilfe  2015 - 2016                                                                                  

... soll den Familien den Schulstart ihrer Kinder im Pflichtschulalter von 6 - 15 Jahren erleichtern. Der Zuschuss beträgt EUR 145,35 pro schulpflichtigem Kind und wird einmal jährlich im Herbst ausbezahlt. 

Achtung! Einreichtermin für das Schuljahr 2015/2016 ist der 30. September 2015.

Eine verspätete Einreichung ist aus arbeitstechnischen Gründen nicht mehr möglich. 

Das Ansuchen (Formular Nr. 3) erhalten Sie in der jeweiligen Wohnsitzgemeinde. 

Erstansuchen sind von der zuständigen Wohnsitzgemeinde zu bestätigen. 

Ein bestimmtes Familiennettoeinkommen darf nicht überschritten werden. 

Nähere Infos unter www.tirol.gv.at/gesellschaft-soziales/familienreferat/foerderungen/schulstarthilfe



============================================================

2014 - 2015     2014 - 2015     2014 - 2015     2014 - 2015     2014 -  2015

============================================================  


Bildung für De-Radikalisierung                                                                               

Erlass des BMBF zur Initiative „Bildung für De-Radikalisierung, Workshops zur Präventionsarbeit in Schulen“ 


Neue ISPA-Informationsflyer                                                                                    

 "Hasspostings"

"Urheberrecht"

"Bewerben & Internet"


Standardüberprüfungen Deutsch 4. Klasse Volksschulen                                 

Informationen zu den Standardüberpürfung in Deutsch an den Volksschulen Anfang Mai 2015 sind unter www.bifie.at//node/2353 zu finden. 

 

Diverse  Unterlagen zu aktuellen Themen                                                            

Broschüre "Internet sicher nutzen"

Broschüre "Große Geschäfte von kleinen Leuten? Was Minderjährige kaufen und bestellen dürfen"

Die ganztägige Schule GTS:
Infofolder zur ganztägigen Schule
Liste der ganztägigen Schulangebote an AHS
Liste der ganztägigen Schulangebote an Pflichtschulen
Weiter Infos unter http://mehrschule-mehrchancen.at


Broschüre Mobbing - Was Eltern und Lehrer tun können

Broschüre bullying - stoppen - schützten - aktivieren

Leitfaden zur Krisenintervention an Schulen

Kontakt & Co. - Newsletter                                                                                     

Der Newsletter von kontakt & co. zum Thema Suchtprobleme.


Tag der offen Tür an den Innsbrucker NMS                                                         

Die Liste der Tage der offenen Tür an den Innsbrucker NMS.


Initiative Pro Gymnasium                                                                                        

Der Landeselternverband unterstützt die Initiative Pro Gymnasium. Details, Infos und Unterstützungsmöglichkeiten unter:

www.progymnasium.at     Wir bitten um zahlreiche Unterstützung!


Tag der offenen Tür an mittleren und höheren Schulen sowie LLA Tirols        

Tirols Schulen stellen sich vor: Am Tag der offenen Tür erfahren Sie Näheres über Ausbildungsangebote und lernen die jeweilige Schulinfrastruktur kennen. Die Termine an den mittleren und höheren Schulen sowie der LLA Tirols für das Schuljahr 2014/15 mit Angabe der Bildungsberater entnehmen Sie der Beilage.

Boys´ Day am 13. November 2014                                                                        

Auf Initiative des Sozialministeriums (BMASK), unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF), wird am 13. November 2014 der österreichweite Boys‘ Day veranstaltet.

Burschen ab der 7. Schulstufe erhalten am Boys‘ Day Informationen zu Berufen, in denen Männer derzeit unterrepräsentiert sind, aber dringend benötigt werden. Sie haben die Möglichkeit, sowohl ihre Berufsvorstellungen als auch bestehende Männlichkeitsbilder zu hinterfragen.

Die Männerberatung Mannsbilder lädt herzlich dazu ein, dass sich Schulen mit ihren Schülern im Rahmen der Berufsorientierung am Boys‘ Day 2014 beteiligen!

Alle Angebote und die Anmeldemöglichkeiten finden sich auf der Boys‘ Day - Website www.boysday.at


AK Infoveranstaltungen zu Schulthemen                                                            

14 Jahre, was nun?

Die treffende Wahl der Schul- und Berufsausbildung
Dienstag, 21. Oktober, 19 Uhr AK Innsbruck, Maximilianstraße 7  - Infoschreiben

14 Jahre, was nun? Eltern sind bei der Ausbildungs- und Berufswahl ihrer Kinder wichtige Ansprechpartner. Gerade nach Absolvieren der 4. Klasse der NMS oder AHS-Unterstufe stellt sich für viele Jugendliche die Frage, welcher Bildungsweg eingeschlagen werden soll.
Interessierte Eltern und Jugendliche erhalten beim Infoabend einen Überblick über die verschiedenen Ausbildungsvarianten und Tipps zur Schul- und Berufswahlentscheidung.

Anmeldung erforderlich unter 0800/22 55 22 – 1515 oder bildung@ak-tirol.com  

„Wer fördert was?“ Förderungen im Aus- und Weiterbildungsbereich
Dienstag, 14. Oktober, 19 Uhr, AK Innsbruck, Maximilianstr. 7  - Infoschreiben

Wird mein Bildungswunsch gefördert? Diese Frage stellt sich häufig. Doch einen richtigen Überblick gibt es nicht. Deshalb organisiert die AK für Ratsuchende den Infoabend „Wer fördert was?“.
Dort erfahren Sie alles zu Bildungskarenz, Arbeitsstiftungen, Beihilfen für Schüler, Studenten und Lehrlinge oder zur Höherqualifizierung.

Anmeldung erforderlich unter 0800/22 55 22 – 1515 oder bildung@ak-tirol.com  


BeSt3  Innsbruck 22.10. - 24.10.2014                                                                    


Weitere Infos unter http://www.best-innsbruck.at  


Verschiedene Unterlagen zum Schulanfang                                                      

=>  Schulanfangszeitung 2014/2015

=>  Wissenswertes für Elternvertreter und Elternvertreterinnen

=>  Schulservice: Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung für Elternvereine

=>  Schülerbeihilfen  2014-2015

=>  Schulstarthilfe 2014-2015 Formular   Achtung - muss bis spätestens 30.09.2014 abgegeben werden!

=>  Förderungsansuchen Schulveranstaltungen 2014 - 2015

=>  Schulhandbuch

=>  Folder Mobbing

=>  Rundschreiben LSR  Handy und Smartphone

=>  Rundschreiben LSR  Neuer Instanzenweg

=>  Folder PEDIBUS

=>  Rundschreiben LSR  in Sachen Schulfotografen

=> Gesunde Jause - Folder auf Deutsch
                                Folder auf Türkisch
                                Folder auf BKS
     
     Homepage und Infos zum Thema Gesunde Jause: http://www.gesundeschule.at/?page_id=20


============================================================

2013 - 2014     2013 - 2014     2013 - 2014     2013 - 2014     2013 -  2014

============================================================  



Wir wünschen allen Kindern und Eltern schöne und erholsame Sommerferien     


Wir sind auch im Sommer für Sie erreichbar unter:

Mail: pw.retter@gmail.com  

Tel.: 0699 - 10 01 6 687


Schulschluss                                                                                                         

Der Schulschluss rückt immer näher. Dazu findet ihr nützliche Infos in der Broschüre „Ratgeber zum Schulschluss“. 

Zahlreiche weiter Informationen zum Schulschluss findet ihr noch unter:

- Landesschulrat / Schulpsychologie: http://www.lsr-t.gv.at/de/news-Schulpsychologie

- Schulschlussinfos des BMBF:  http://www.bmukk.gv.at/schulen/service/schulinfo/faq.xml
 
- Für eure größeren Kinder gibt es Informationen für die kommenden Sommerferien unter https://www.mei-infoeck.at/

Telefonhotline der Schulpsychologie Tirol:                               

Freitag, 4. Juli 2014, von 10 bis 16 Uhr, Tel. 0512 / 57 70 46     




Der neu Vorstand für 2014-2016                                                                              

Obmann:                        Ing. Peter Retter
Obmannstellvertreterin:        Dr. Birgit Weihs-Dopfer
Kassierin:                     Sabine Niederkofler
Schriftführerin:               Dr. Sylvia Kammerhofer
Kassierstellvertreterin:       Dr. Birgit-Weihs-Dopfer
Schriftführerinstellvertreter: Georg Wimmer


Bewegungserziehung allgemein Schulsportgütesiegel                                            

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen sieht zur Auszeichnung von Schulen, die besonders bewegungsfreundliche Akzente im Schulbetrieb setzen, die Verleihung eines Schulsportgütesiegels in Gold, Silber und Bronze vor.
Details sind dem Schreiben des BMBF zu entnehmen.


Generalversammlung                                                                                             

die Generalversammlung des „Tiroler Landesverbandes der Elternvereine an den öffentlichen Pflichtschulen" im Schuljahr 2013/2014 wird für Freitag, den 13. Juni 2014 um 14:00 Uhr in der Bürgerstube des Hotels Sailer in Innsbruck, Adamgasse 8 angesetzt. 
Das Hotel Sailer befindet sich ca. zwei Gehminuten vom Innsbrucker Hauptbahnhof bzw. Busbahnhof entfernt. Mitglieder, die mit dem eigene PKW kommen, können in einer der nahegelegenen Tiefgaragen parken. Ins Stadtzentrum / zur Maria-Theresien-Straße sind es noch ca. 3 Minuten zu gehen.

Als Gastreferenten dürfen wir den neuen Landesschulinspektor Mag. Dr. Werner Mayr, zuständig für die allgemein bildenden Pflichtschulen (NMS, PTS) und Schülerheime, begrüßen.

Als weitere Gäste erwarten wir u.A. den Obmann des Niederösterreichischen Landesverbandes Ing. Franz Schaupmann, den Obmann des Vorarlberger Landesverbandes Mario Waldner und den Geschäftsstellenleiter des Dachverbandes Andreas Ehlers aus Wien.

Näheres siehe unter "Termine".



SchulPlus Ticket für SchülerInnen und Lehrlinge                                                

Für alle SchülerInnen und Lehrlinge:
Günstig in Tirol mobil. SchülerInnen und Lehrlinge können für nur 96,- Euro in ganz Tirol mobil sein. Das VVT SchulPlus- und LehrPlus-Ticket gilt auf den VVT Linien für alle SchülerInnen und Lehrlinge bis zum vollendeten 24. Lebensjahr. Alle öffentlichen Verkehrsmittel (Bus, Bahn, Tram) in Stadt und Land können damit genutzt werden.

Ein Ticket für Freizeit, Schule und Lehre.
Ob zur Schule, zur Lehrstätte, zur auswärtig stattfindenden Schulveranstaltung, zur Sportstätte, zum Musikunterricht oder einfach mal ins Kino – mit den Plus-Tickets wird alles kostengünstig und selbstständig erreichbar. Das ElternTaxi kann so getrost in der Garage bleiben. Das Plus-Ticket kann übrigens jederzeit unterjährig gekauft oder von einem bestehenden Schul-Ticket aufgewertet werden.

Sommer inklusive.
Mit dem SchulPlus- und LehrPlus-Ticket in der Tasche können Jugendliche auch in den Sommerferien im Tiroler Nahverkehr unterwegs sein. Tipp: Alle die momentan nur ein Schul-Ticket haben, können dieses auch jetzt noch upgraden (die bereits bezahlten 19,60 Euro werden den 96,- Euro gutgeschrieben) und dadurch auch in den Sommerferien öffentlich mobil bleiben.

Nightliner mit dabei.
Interessant für Nachtschwärmer. Die Nightliner Innsbruck (Kernzone) und Großraum Innsbruck sowie der Regio Nightliner Ötztal sind in den Plus-Tickets inkludiert.

Schnelle Auskunft.
Wer viel unterwegs ist, kommt oftmals auch in Gegenden, in denen er sich nicht so gut auskennt. Die VVT App SmartRide ist der sichere Begleiter. Nicht nur zur Verbindungssuche für Bus, Bahn oder Tram, auch den schnellsten Weg zur gewünschten Haltestelle hat man mit VVT SmartRide immer dabei. Die App gibt es kostenlos für alle Smartphones (iOS und Android). www.vvt.smartride.

Learning by doing.
Um SchülerInnen der 3. bis 6. Schulstufe den sicheren Umgang mit öffentlichen Verkehrsmitteln, das Lesen von Fahr-, Zonen- und Liniennetzplänen, das Errechnen von Fahrpreisen und die Nutzung moderner Infosysteme näher zu bringen, bietet der VVT zusammen mit dem Klimabündnis Tirol den Schulworkshop „ÖffisChOOL“ an. www.vvt.at/school .

Schülerfreifahrt.
Für die Strecke vom Wohnort zur Schule bzw. zur Lehrstelle und retour, ist weiterhin das Schul- bzw. Lehr-Ticket für 19,60 Euro erhältlich (ohne Freizeit-, Ferien- & Nightliner-Nutzung).

Mehr Details auf www.vvt.at/jugend  und unter VVT-Info.


(FREMD)SPRACHENLERNEN in Österreich                                                        

vom Kindergarten bis zur Universität

Fakten - Impressionen - Wünsche

 FAIRTRADE Schools                                                                                               


Auf der Webseite www.fairtrade-schools.at  finden sich nun umfassende, gut aufbereitete Informationen zu FAIRTRADE und zahlreiche Ideen, wie der Faire Handel in die Schule implementiert werden kann. Diese reichen von Unterrichtsideen und Lehrplanverknüpfungen über Beratung zu FAIRTRADE-Produkten für Schulen bis hin zu Aktionsmöglichkeiten rund um den Fairen Handel. Zusätzlich werden Bildungsangebote verschiedener Organisationen zum Fairen Handel präsentiert.

Besonders engagierte Schulen können sich darüber hinaus zur „FAIRTRADE-School“ auszeichnen lassen. Welche Kriterien zu erfüllen sind und wie diese Schritt-für-Schritt erreicht werden können, finden Sie in einer übersichtlichen Darstellung im Aktionsleitfaden. Dieser befindet sich im Anhang und ist auf www.fairtrade-schools.at  zum Download verfügbar

Ergebnisse Bildungsstandardtestungen                                                              

Zusammenfassung Website BMUKK:

www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/2014/20140131.xml  

Ergebnisberichte Mathematik 4. Schulstufe:

Bundesergebnisbericht Mathematik 4: www.bifie.at/node/2489  

Landesergebnisberichte Mathematik 4: www.bifie.at/node/2491  

Freigegebene Items aus M4-Überprüfung: www.bifie.at/node/2485  

Musterrückmeldungen an SchulleiterInnen, LehrerInnen und SchülerInnen M4: www.bifie.at/node/1820  

Ergebnis Tirol: www.bifie.at/system/files/dl/08_BiSt-UE_M4_2013_Landesergebnisbericht_TIR.pdf  

Ergebnisberichte Englisch 8. Schulstufe:

Bundesergebnisbericht Englisch 8: www.bifie.at/node/2490  

Landesergebnisberichte Englisch 8: www.bifie.at/node/2492  

Freigegebene Items aus E8-Überprüfung: www.bifie.at/node/2486  

Musterrückmeldungen an SchulleiterInnen, LehrerInnen und SchülerInnen E8: www.bifie.at/node/1822  

Ergebnis Tirol: www.bifie.at/system/files/dl/08_BiSt-UE_E8_2013_Landesergebnisbericht_TIR.pdf


Kooperationen von Schulen und Musikschulen                                                   

Broschüre: Kooperationen von Schulen und Musikschulen

Weiterführende Links zum Thema:

www.bmukk.gv.at/schulen/schubf/se/kks.XML  

www.bundeszentrum-zsk.at  

www.musikbildung.at  

www.bagme.at  

www.komu.at  

www.agmoe.at  

www.oemr.at  

Das Tiroler Musikschulwerk: www.tmsw.at  



Sichere Internet und Handynutzung in der Familie                                             

Das Angebot von Saferinternet.at für Eltern und Kinder

Safer Internet: www.saferinternet.at  

147 Rat auf Draht: www.rataufdraht.at  

Internet Ombudsmann: www.ombudsmann.at  

Stopline: www.stopline.at  

Aktuelle Meldungen zu Onlinefallen: www.watchlist-internet.at

Aussendung der Tiroler Landeselternverbände zum neuen "Dienstrecht"       

Aussendung vom 15.12.2013

14 Jahre, was nun? Die treffende Wahl der Schul- und                                        Berufsausbildung                                                                                                                                               


Die AK Innsbruck lädt herzlich ein zum kostenlosen Infoabend "14 Jahre, was nun?"
Die treffende Wahl der Schul- und Berufsausbildung

Donnerstag, 7. November, 19 Uhr AK Innsbruck, Maximilianstraße 7

Eltern sind bei der Ausbildungs- und Berufswahl ihrer Kinder wichtige Ansprechpartner. Gerade nach Absolvieren der 4. Klasse Hauptschule oder AHS-Unterstufe stellt sich für viele Jugendliche die Frage, welcher Bildungsweg eingeschlagen werden soll.
Interessierte Eltern und Jugendliche erhalten beim Infoabend einen Überblick über die verschiedenen Ausbildungsvarianten und Tipps zur Schul- und Berufswahlentscheidung.

Anmeldung erforderlich unter 0800/22 55 22 – 1515 oder bildung@ak-tirol.com

Folder



Plattform Elterngesundheit: PEG - Jahrestagung 2013 in Graz                          
Gesundheitsthemen - Mobbing - Internet                                                              

Was tun bei Mobbing?

Weiterführende Adressen unter: PEG

Plattform Elterngesundheit: www.elterngesundheit.at



VISIO 2013  vom  06.11.2013 - 08.11.2013                                                            

Da die BeSt3 Innsbruck nur im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindet, organisiert die SoWi-Holding in den Jahren, in denen keine BeSt3 stattfindet, die VISIO-Tirol – gemeinsam mit dem Land Tirol, der Stadt Innsbruck, der Wirtschaftskammer Tirol, der Industriellenvereinigung Tirol, der Arbeiterkammer Tirol sowie dem Arbeitsmarktservice Tirol und mit voller Unterstützung durch den Landesschulrat für Tirol.

Termin: Mittwoch, 6.11.2013, bis Freitag, 08.11.2013
Ort: Messe Innsbruck
Eintritt: für Besucher kostenlos
Website: http://www.visio-tirol.at  

Wie bei der BeSt3 sind die Haupt-Zielgruppen junge Menschen, die vor der wichtigen Entscheidung stehen, welchen Bildungs- bzw. Berufsweg sie einschlagen sollen, aber auch Eltern, Berufstätige und Weiterbildungsinteressierte.

Besonders sind die Bildungsberater/innen an den Schulen angesprochen, damit sie die Kolleg/innen und Schüler/innen über die VISIO-Tirol informieren. Bei entsprechender Vorbereitung kann die Messe den Schüler/innen neben Informationen auch eine Entscheidungshilfe bei der Wahl der weiteren schulischen bzw. beruflichen Laufbahn bieten.

Der Landesschulrat für Tirol empfiehlt, den für die Messe in Frage kommenden Schüler/innen die Teilnahme an der Tiroler Bildungsmesse 2013 zu ermöglichen und den Lehrer/innen das Informationsmaterial zukommen zu lassen.

 

"Tag der offenen Tür" an Tirols AHS & BMHS  und Innsbrucker NMS / HS            

Liste Tag der offenen Tür 2013-2014 an den Tiroler AHS & BMHS

Liste Tag der offenen Tür der Innsbrucker NMS / HS

NMS/HS in Innsbruck: Info Schuljahr 2013-2014

AHS in Innsbruck: AHS Innsbruck 

Schulstarthilfe - Heimbeihilfe - Schülerbeihilfen 2013 - 2014                          

 Für die Schulstarthilfe und Schülerbeihilfen folgende Informationen zum Downloaden

- Antragsformular Schulstarthilfe 2013-2014
- Übersicht der Beihilfen vom LSR Tirol
- Übersicht über Beihilfen vom BMUKK



Schulanfangszeitung  2013 - 2014                                                                       

Hier finden sie die aktuelle Schulanfangszeitung 2013-2014 des katholischen Familienverbandes.

 


Schulstarthilfe  2013 - 2014                                                                                  

... soll den Familien den Schulstart ihrer Kinder im Pflichtschulalter von 6 - 15 Jahren erleichtern. Der Zuschuss beträgt EUR 145,35 pro schulpflichtigem Kind und wird einmal jährlich im Herbst ausbezahlt.

Achtung! Einreichtermin für das Schuljahr 2013/2014 ist der 30. September 2013.

Eine verspätete Einreichung ist aus arbeitstechnischen Gründen nicht mehr möglich.

Das Ansuchen (Formular Nr. 3) erhalten Sie in der jeweiligen Wohnsitzgemeinde.

Erstansuchen sind von der zuständigen Wohnsitzgemeinde zu bestätigen.

Ein bestimmtes Familiennettoeinkommen ( 111 KB) darf nicht überschritten werden.

Nähere Infos unter http://www.tirol.gv.at/bildung/foerderungen-beihilfen-darlehen/


Schüler- und Lehrlingsfreifahrt 2013 - 2014                                                       
 

Die aktuellen Informationen und Eckdaten zum SchulPlus-Ticket Neu vom VVT - die wichtigsten Punkte sind in der Präsentation zusammengefasst. Weiters findet ihr hier ein Muster, wie die neuen (stark vereinfachten) Anträge ausschauen werden.

Zum praktischen Ablauf:

- Anträge werde an den ersten Schultagen in den Klassen / an den Schulen verteilt.
- Antrag und Erlagschein so schnell wie möglich ausfüllen: entweder das Schulticket um € 19.60 oder das
  SchulPlus-Ticket um € 96,00. 
- Ausgefüllten Antrag zusammen mit der Zahlungsbestätigung (bei Onlinebanking Zahlungsbetätigung
  ausdrucken) in der Klasse / an der Schule abgeben. 
- Die neuen Ausweise (Scheckkartenformat aus Kunststoff) werden im Regelfall wieder über die Schulen
  ausgeteilt. 

Auch an den ersten Schultagen bitte den Kindern und Jugendlichen die Schülerausweise mitgeben, dann sollte es auch ohne Schulticket keine Probleme geben. 
Bitte sich um einen gültigen Schülerausweis der Schule kümmern, da die Tickets kein Lichtbild haben! Ein Lichtbildausweis (Schülerausweis) muss immer mitgeführt werden!

Wir empfehlen das Jahresticket, da damit auch an den Wochenenden, in den Ferien und an den Feiertagen das gesamte VVT-Netz in Tirol zur Verfügung steht. Das rechnet sich bei den Einzelfahrpreisen in sehr vielen Fällen schon nach sehr kurzer Zeit!

Für Fragen stehen wir bzw. der Kundendienst des VVT gerne zur Verfügung.


==============================================================
2012-2013     2012-2013      2012-2013     2012-2013     2012-2013      2012-2013
==============================================================


Wir wünschen allen Kindern und Eltern
schöne und erholsame Sommerferien!

Wir sind auch im Sommer für Sie erreichbar unter:

Mail:  pw.retter@gmail.com

Tel.: 0699 - 10 01 6 687

_________________________________________________________________

Ratgeber zum Schulschluss

Wenn es einmal nicht optimal gelaufen ist, ein Ratgeber zum Schulschluss für die Eltern.


Weitere Kontakte, Infos und Hilfen finden Sie unter folgenne Adressen:

Weiterführene Informationen finden Sie unter http://www.lsr-t.gv.at/de/content/beratungsangebote-spsy

Informationsmaterial und Links:http://www.lsr-t.gv.at/de/content/links-spsy

Beratungsstellen:http://www.lsr-t.gv.at/de/content/beratungsstellen-0

_________________________________________________________________________________________

„Fit für den Schulstart“ - Deutschförderkurs
in den letzten zwei Ferienwochen

Auch heuer findet während der letzten zwei Wochen der Sommerferien wieder ein Deutschförderkurs mit dem Titel „Fit für den Schulstart“ des Integrationszentrums Tirols statt.

Nähere Infos hier.

__________________________________________________________________________________________

Schulpsychologie

Schulpsychologische Arbeit ist breit gefächert. Schwerpunkt bildet die Arbeit mit SchülerInnen und ihren Eltern und die damit zusammenhängende Beratung der weiteren Beteiligten. An einem Problem sind meist mehrere Personen beteiligt.

Nicht nur ein Schüler kann in Schwierigkeiten kommen, oftmals mit ihm seine Eltern, nicht selten auch die Lehrperson. Unter Umständen sind auch Schulleitung oder Schulaufsicht davon betroffen. Nicht nur "das Problem" hat verschiedene Gesichter, auch die jeweils davon abgeleitete Lösung. Und hier begegnen wir einem häufigen Phänomen, dass Ursachen für Probleme meist dem anderen angelastet werden. Nicht selten schafft dann die versuchte Problemlösung ein zusätzliches Problem.

Damit stehen wir mitten in der schulpsychologischen Arbeit, die versucht, die meist tiefer liegenden Zusammenhänge zu erfassen. Dies setzt aber voraus, sich von der Suche nach Schuldigen zu verab-schieden. Diese Arbeit braucht ein kooperatives Klima und die Mithilfe aller.

Die Vertraulichkeit und Verschwiegenheit ist unseren Ratsuchenden ein besonderes Anliegen.

Wir möchten Ihnen zuhören, Ihre Probleme verstehen und Sie bei der Suche nach Lösungen unterstützen.


Weiterführene Informationen
finden Sie unter http://www.lsr-t.gv.at/de/content/beratungsangebote-spsy

Informationsmaterial und Links:http://www.lsr-t.gv.at/de/content/links-spsy

Beratungsstellen:http://www.lsr-t.gv.at/de/content/beratungsstellen-0

___________________________________________________________________________________________

Schulnews - Informationen zu Bildung und Schule

Schulnews - ein neuer Newsletter mit Informationen zu Bildung und Schule Informationen aus erster Hand zu wichtigen Vorhaben in der Bildungspolitik, Bilanz über Erreichtes und bereits Umgesetztes sowie auf den Punkt gebrachte Fakten: Die "Schulnews", die vierteljährlich erscheinen und an alle Schulen verteilt werden, bieten Information direkt und ungefiltert aus dem BMUKK.

________________________________________________________________________________________

Ferialjob - und Praktikabörse beim Infoeck

Infos und Links zu Ferialjobs- und zur Praktikabörse beim Infoceck.

________________________________________________________________________________________


Mathematiktestung 4. Klasse Volksschulen

Informationen zu der am Dienstag, den 28. Mai 2013 stattfindenden Überprüfung der Bildungsstandards in Mathematik (M4):

das Handbuch
weitere Musterbeispiele
Elterninfo

Weitere umfassende Informationen findet ihr auf der entsprechenden Seite auf die BIFIE-Homepage unter: https://www.bifie.at/node/1820  

Unter https://www.bifie.at/node/2010  ist der Elternbrief in mehreren Sprachen abrufbar.

Die Kinder erhalten eine Zugangscode, mit dem das Einzelergebnis im Spätherbst abgerufen werden kann. Wer den Code verliert, hat KEINE Möglichkeit, die Ergebnisse zu bekommen. Bitte bewahrt daher den Code der Kinder so auf, dass er im Spätherbst auffindbar ist.

Die Ergebnisse gehen zwar nicht in die Noten ein, daher bitte bei den Kindern keinen Stress machen! Trotzdem ist es sehr sehr wichtig, dass die Kinder die Aufgaben ernst nehmen und konzentriert mitmachen. Dazu ist eine entsprechend positive Unterstützung durch die Eltern hilfreich.

___________________________________________________________________________________________

Hattie Studie


Kleine Klassen bringen nichts, offener Unterricht auch nicht. Entscheidend ist: Der Lehrer, die Lehrerin. Das sagt John Hattie. Noch nie von ihm gehört? Das wird sich ändern.

Weiter Infos zur Metastudie von John Hattie: 

Artikel in der Zeit

Die Hattie-Studie - SQA - BMUKK

http://www.visiblelearning.de - weiter Links, Literatur udgl.

_____________________________________________________________________________________________________

Berufsinformation und Berufsorientierung


Berufsinformation und Berufsorientierung ist verbindlich in der 7./8. Schulstufe integriert oder als eigene Stunden vorgesehen.

Das BMUKK hat das diesbezügliche Rundschreiben 17/2009 – IBOBB im Jahr 2012 neu aufgelegt.

Weitere Informationen zum Thema:

Homepage des BMUKK: http://www.bmukk.gv.at/schulen/bo/index.xml  

Checkliste Berufsorientierung

Umsetzungsplan IBOBB

Grundsatzpapier IBOBB

Projekt Elternabend

Lehrplan

____________________________________________________________________________________________

Die AK Tirol lädt herzlich ein zum kostenlosen Infoabend:

Eltern als Lernbegleiter

mit Expertin Dr. Astrid Freienstein-Torggler

Donnerstag, 4. April, 19 Uhr, AK Innsbruck, Maximilianstr. 7

Bitte unbedingt Platz sichern unter 0800/22 55 22 – 1515

Wie können Eltern ihr Kind beim Lernen unterstützen? Diese Frage stellt sich, wenn Kinder ihre Hausaufgaben machen oder sich auf Prüfungen vorbereiten müssen. Dabei geht es nicht immer um eine fachliche Hilfestellung. Eltern können erheblich dazu beitragen, dass das Lernen überhaupt stattfinden kann. Beim Infoabend erhalten Eltern praxiserprobte Tipps, wie Kinder beim Lernen unterstützt werden können.

Anmeldung erforderlich unter 0800/22 55 22 – 1515 oder bildung@ak-tirol.com

____________________________________________________________________________________________

Berufswahl / Berufsinformation:

Neu:

Höhere Duale Schule: http://www.tiroler-fachberufsschulen.at/content/höhere-duale-schule-0 
                                     http://www.tirol.wifi.at/default.aspx/HD-Tirol/@/menuId/4541/ 

Praxis Handelsschule Tirol: http://www.hak-lienz.tsn.at/cms/images/praxis_has_modell_tirol_info.pdf

Infos zu Schulen:

Datenbank aller Tiroler Schulen - www.tibs.at
Berufsbildende Schulen in Österrich - www.abc.berufsbildendeschulen.at

Infos zur Lehre:

Lehrbetriebsübersicht: http://lehrberufsuebersicht.wko.at
Videos zu Lehrberufen und Berufsbereichen: www.wko.tv/tirol
Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer: www.tirol-lehrling.at
Bildungsabteilung der Wirtschaftskammer Tirol: www.tirol-bildung.at
Infos zum Projekt "Lehre und Matura": www.lehreundmatura.at
Tiroler Fachberufsschulen: www.tiroler-fachberufsschulen.at
Video zu Lehrberufen: www.karrierevideos.at
AK-Tirol Info rund um die Lehre: www.ak-tirol.com/jugend/lehre.htm
AK-Tirol Info zu Pflichtpraktika: www.ak-tirol.com/jugend/plichtpraktikum.htm
AK-Tirol Info zu Ferialjobs: www.ak-tirol.com/jugend/ferialjob.htm

Infos zu Berufen:

Berufs-Informations-Computer B.I.C.: www.tirol.bic.at
Übersicht über Berufe und Ausbildung: www.berufslexikon.at
Berufs-, Karriere- und Lebensgeschichten: www.whatchado.net
Berufsberatung am WIFI: www.tirol.wifi.at/berufsberatung
Berufssafari: www.berufs-safari.at

Infos zum Studium:

Alles rund ums Studieren: www.studieren.at
Übersicht Universitäten in Österreich: www.wegweiser.ac.at
Übersicht Universitäten International: www.univ.cc/world.php
Fachhochschulverzeichnis: www.fachhochschulen.at

Jobbörsen:

Arbeitsmarktservice AMS: www.ams.at
Ferialstellenbörde: www.mei-infoeck.at
Österreichische Jobanzeigen: www.jobkralle.at
Österreichischer Austauschdienst: www.oead.ac.at
Service für Au-Pairs: www.au-pair.com

_________________________________________________________________________________________

Aufnahmeverfahren in die 5. bzw. 9. Schulstufe

Das BMUKK hat mit Verordnung, BGBl. II Nr. 317/2006, zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 297/2007, das Aufnahmeverfahren in die 1. Klassen / Jahrgänge einer öffentlichen Schule (mit Ausnahme der Aufnahme in die Volksschulen, Sonderschulen und Berufschulen) geregelt.

Informationen und Anmeldeformulare sind unter http://www.lsr-t.gv.at/de/content/aufnahmeverfahren    zu finden.

___________________________________________________________________

NATURWISSENSCHAFT IST COOL!

Aber wir haben in unserem land zu wenig Menschen mit einer technischen oder naturwissen-schaftlichen Ausbildung. Deshalb hat die IndustrielienvereinigungTirol einen
PREIS FÜR DIE lEHRERIN ODER DEN lEHRER, DIE/DER SCHÜlERINNEN UND SCHÜlER BESONDERS FÜR DIE GEGENSTÄNDE MATHEMATIK, PHYSIK UND CHEMIE BEGEISTERT UND IN HOHEM MASS INTERESSE FÜR NAlURWISSENSCHAFT UND TECHNIK WECKT,
ausgeschrieben.
Naturwissenschaftlich gut ausgebildete Menschen bestimmen die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen, Standorten und Regionen.
Derzeitsind die Fächer, Mathematik, Physik und Chemie nicht unbedingt jene, für die ein Großteil der jungen Menschen Begeisterung zeigt. Das setzt sich auch im universitären Bereich fort. Der Mangel an wissenschaftlichem Nachwuchs, an Technikerinnen, Technikern und Facharbeitskräften in diesen Disziplinen Ist Realität.
Die Industriellenvereinigung als Interessensvertretung der Industrie sieht es deshalb auch als eine ihrer Aufgaben an, junge Menschen davon zu überzeugen, dass naturwissenschaftliche Bildung nicht nur eine gute Voraussetzung bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, sondern gleichzeitig auch für Fortschritt, Wachstum und Wohlstand in Tirol notwendig ist.
Die Neugier und das Interesse für Naturwissenschaften müssen so früh wie möglich an den Schulen geweckt und bis zu den Bildungsabschlüssen hin gepflegt werden. Das ist aber nur durch lehrerinnen und lehrer möglich, die neben fundiertem Wissen vor allem auch die Begeisterung für diese Gegenstände selbst ausstrahlen und an die jungen Menschen weitervermitteln können.
Die Industriellenvereinigunglirol sucht daher nun bereits zum vierten Mal den lehrer oder die lehrerin, die den begeisterndsten Untenricht In einem naturwissenschaftlichen Fach - Mathematik, Physik, Chemie - hält und setzt dafür einen PREIS IN HÖHE VON EURO 5.000,- aus.
Die IV Tirol möchte mit diesem Preis jene Persönlichkeit aus derTiroler Lehrerschaft auszeichnen, die in besonderer und nachhaltiger Weise möglichst viele Schülerinnen und Schüler für die genannten naturwissenschaftlichen Fächer begeistert.
Eine Jury, die von der IndustrielienvereinigungTirol nominiert wird (VertreterTiroler Industriebetriebe, der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck, Schüler-vertreterinnen und -vertreter, Elternvertreterinnen und -vertreter), prüft die eingegangenen Vorschläge an Hand dervorgelegten Unterlagen. Bei den in die engere Wahl gezogenen Vorschlägen wird durch die Jury ein Evaluierungsverfahren durchgeführt, an dem die potentiellen Preisträger/innen auch selbst mitwirken müssen.

Der Preis wird öffentlich verliehen.

Die besonderen leistungen des Preisträgers/der Preisträgerin werden öffentlich vorgestellt und über die Medien bekannt gemacht.

Einladung

Teilnahmebedingungen

Verlängerter Einsendeschluß: Einreichungen sind noch bis Montag, den 4. Februar 2013 möglich.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bildungsstandardtestungen in den 4. Klassen der Volksschulen

Mit dem Schuljahr 2012/2013 startet die Überprüfung der Bildungsstandards auf der 4. Schulstufe. Am Beginn der österreichweiten, flächendeckenden und verpflichtenden Standardüberprüfungen steht das Fach Mathematik.
Diese findet am 28. Mai 2013 an allen öffentlichen sowie an privaten Volksschulen statt.

Ausführliche Informationen und Unterlagen bis hin zu Übungsbeispielen findet ihr unter https://www.bifie.at/node/1820  auf der Homepage des BIFIE.

Wer selbst kurz seine Mathematikkompetenzen testen will, einige Musteraufgaben findet ihr auf der Homepage des BIFIE.
____________________________________________________________________________

PANGEA - Mathematik-Wettbewerb für die 4. bis 8. Schulstufe


Philosophie des Wettbewerbs:
- Schüler/innen für das Fach Mathematik motivieren.
- Keine Genie-Auslese – alle können mitmachen!
- Spricht das Mathematikniveau aller Schüler/innen an.
- Es ist für alle etwas dabei.
- Motto: “Mathematik verbindet“.
- Internationale Ausrichtung, europaweiter Wettbewerb.

Aufgaben:
- 25 Multiple-Choice-Aufgaben
- 60 Minuten Zeit
- je nach Niveau sind 1 bis 5 Punkte erreichbar; für jede falsche Antwort wird ¼ der Aufgabenpunktzahl abgezogen.
- Mindestens die Hälfte aller Aufgaben des Wettbewerbs sind für die Schüler/innen lösbar.

Preise für die Finalisten:
je Klassenstufe
1. Platz 300 €,
2. Platz 200 €,
3. Platz 100 €,
Teilnahme am Pangea-Finale in Berlin

Termin:
Donnerstag, 28.02.2013

Auswertung:
Innerhalb von 1 bis 2 Wochen werden die Ergebnisse online veröffentlicht. Keine Mehrarbeit für Lehrer/innen. Vollautomatische Auswertung über Pangea.

Anmeldungen und weitere Informationen:
Die Klassenlehrer/innen melden die Schule oder Klasse online über die Website www.pangea-wettbewerb.at  (über die auch weitere Informationen abgerufen werden können) bzw. per Fax oder per Telefon an.
Weiter Unterlagen unter Pangea.

___________________________________________________________________________________________

Nationaler Bildungsbericht 2012

Der Nationale Bildungsbericht 2012 ist der zweite seiner Art in Österreich. Er besteht aus zwei Bänden, in denen auf fast 700 Seiten mit rund 200 Abbildungen und Tabellen aktuelle Analysen, Daten, Fakten und Problemstellungen für eine evidenzbasierte bildungspolitische Diskussion in Österreich aufbereitet werden. Zusätzlich gibt die Kurzfassung einen ersten Überblick und dient als Einführung und Appetitanreger für die weitere Vertiefung in die Hauptbände.

Der Bildungsbericht folgt im Aufbau der bereits in der ersten Ausgabe 2009 erarbeiteten Konzeption und besteht erneut aus einem Indikatoren- und einem Analyseband, die einander inhaltlich ergänzen. So wird sichergestellt, dass der Bericht seine drei Hauptfunktionen erfüllen kann: Erstens Unterstützung für die Bildungspolitik durch daten- und faktenbasiertes Systemwissen und -verständnis zu bieten; zweitens gegenüber der Öffentlichkeit und dem Gesetzgeber Rechenschaft hinsichtlich des Zustands des Schulwesens abzulegen und drittens bildungspolitische Reformpläne wissenschaftlich und kritisch zu begleiten.

Band 1, Das Schulsystem im Spiegel von Daten und Indikatoren, präsentiert Daten und Indikatoren zum Schulsystem in Österreich; er bringt die relevanten Datenquellen zusammen und bietet damit eine vertiefende Gesamtschau des statistischen Wissens zum Bildungsbereich. Mit der Herstellung des Indikatorenbands befassten sich Expertinnen und Experten des Instituts für Höhere Studien (IHS), des BIFIE und der Statistik Austria.

Band 2, Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen, bietet Expertisen führender österreichischer Bildungswissenschaftler/innen zu zentralen Entwicklungsthemen und Problemfeldern des Schulwesens. Für jedes Thema wurden Teams von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gewonnen, deren Arbeit von Qualitätsverantwortlichen unterstützt und durch Gutachter/innen aus dem deutschsprachigen Raum in einem Peer-Review-Verfahren kommentiert wurde. So konnte sichergestellt werden, dass die Expertisen wissenschaftlich auf dem neuesten Stand sind.

An der Herstellung des zweiten Bands arbeiteten mehr als 30 Wissenschaftler/innen in zehn Gruppen. Um diesen Prozess zu ermöglichen, wurde eine Steuerungsgruppe eingerichtet, die aus externen Mitgliedern, Professorinnen und Professoren von österreichischen Universitäten und internen Mitgliedern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BIFIE bestand.

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012, Band 1 https://www.bifie.at/buch/1914

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Band 2: Webdokumente https://www.bifie.at/buch/1915

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012, Band 2 https://www.bifie.at/node/1975

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012, Kurzfassung https://www.bifie.at/node/2020

___________________________________________________________________

Einberufung einer aoGV für den 11. Jänner 2013

Auf Grund der gegenwärtigen verfahrenen Situation im Landesverband ist derzeit kein handlungsfähiger Vorstand gegeben.
Die notwendige Minderheit von 10% der Landesverbandsmitglieder  beruft daher für Freitag, den 11. Jänner 2013 um 16:00 Uhr im Besprechungsraum im 6. Stock des Innsbrucker Rathauses (6020 Innsbruck, Maria-Theresien-Straße 18, 6. Stock, West) eine außerordentlichen Generalversammlung entsprechend den Statuten des „TIROLER LANDESVER-BANDES DER ELTERNVEREINE AN DEN ÖFFENTLICHEN PFLICHTSCHULEN“ (ZVR 309442457) mit folgender Tagesordnung ein:

1. Begrüßung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Bestellung eines neutralen Wahlleiters und Bestellung einer neutralen Protokollführung
4. Genehmigung der Tagesordnung
5. Kurzvorstellung und Programm der wahlwerbenden Listen (max. 10 min. je Liste)
6. Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer (gewählt werden die entsprechenden wahlwerbenden Listen)
7. Benennung der Delegieren für den Dachverband und die Tiroler Talente
8. Beschluss Budgetvorschlag des neuen Vorstandes
9. Bildung einer Arbeitsgruppe Aufarbeitung der Vereinsgebarungen der Vorjahre
10. Bildung einer Arbeitsgruppe Neuausrichtung des Vereins samt entsprechender Statutenanpassung
11. Allfälliges

Die entsprechenden Infos sind im Einberufungsmail zur aoGV zu finden.

___________________________________________________________________

Rückmeldung der Ergebnisse der Erhebung der Bildungsstandards an den HS und NMS

Die Rückmeldung der Ergebnisse der Erhebung der Bildungsstandards an die Schule besteht aus zwei klar getrennten Teilen: dem eigentlichen Schulbericht und einer zusätzlichen Ergänzung als Information für die Schulleitung.

Der eigentliche Schulbericht ist den Mitgliedern von Schulgemeinschaftsausschuss bzw. Schulforum von der Schulleitung innerhalb einer angemessenen Frist (spätestens 14 Tage vor der Sitzung des Schulforums/SGA) zu übergeben und in den Gremien angemessen zu besprechen.


ElternvertreterInnen müssen darauf bestehen, dass ihnen die Unterlagen, nach deren Eintreffen an der Schule, übergeben und die Erörterung des Schulergebnisses in die Tagesordnung des nächsten Schulforums (der SGA-Sitzung) aufgenommen wird. -

HINWEIS: Die Unterlagen sind Grundlage für die Weiterentwicklung des Schulstandorts und daher vertraulich zu behandeln. Diese „Momentaufnahme" ist nicht für Rankings in den Medien bestimmt oder geeignet.

Seit 12.12.2012 liegen die Ergebnisse der ersten der Bildungsstandard-Testung in der 8. Schulstufe (Frühjahr 2012) unter https://bist-rm.bifie.at/ zum Abruf bereit. SchülerInnen können ihre Ergebnisse mit einem persönlichen Zugangscode abrufen. LehrerInnen und SchulleiterInnen stehen Klassen- bzw. Schulergebnisse zur Verfügung.

Die Schulergebnisse müssen, nach Analyse durch die Schulleitung, umfassend erörtert werden. Zur einschlägigen Sitzung des Schulforums, muss die Schulleitung alle Klassenvorstände und KlassenelternvertreterInnen einladen. Aus Sicht der Elternvertretung muss spätestens mit der Einladung eine aussagekräftige Unterlage übergeben werden, damit alle Beteiligten die Chance auf ausreichende persönliche Vorbereitung haben.

(Morawek) Alle SchulpartnerInnen sind gefordert, besonders die ElternvertreterInnen, die bislang selten so konkret einbezogen worden sind. „Die Gespräche müssen sehr gut vorbereitet werden. Und Qualität geht vor Termin(druck)!" „Die Ergebnisse der Testung sind zwar Ausgangslage zur Definition künftiger Arbeitsziele, aber für Schulrankings hochgradig ungeeignet." „Ich erwarte, dass im schulpartnerschaftlichen Dialog eingehend analysiert und nach Ansätzen zur Qualitätssicherung und Schulentwicklung gesucht wird, bei denen die SchülerInnen im Mittelpunkt stehen und LehrerInnen bei der Optimierung ihrer Arbeit unterstützt werden!"
Morawek weiter: „Wenn nötig können auch mehrere Sitzungen des Schulforums zum Thema „Ergebnis und Schlussfolgerungen aus der Bildungsstandards-Testung 2012" stattfinden. Das können, mit gesetzlicher Rückendeckung, bereits 2/3 der KlassenelternvertreterInnen durchsetzen!

Wichtiger Hinweis: Im März werden üblicherweise die Schulbuchbestellung und andere für den Rest des Schuljahres und die Vorbereitung des nächsten Schuljahres notwendigen Arbeitsvorhaben im Schulforum beraten und beschlossen. Das darf keinesfalls zu kurz kommen.

___________________________________________________________________

Handreichung mit Feedbackinstrumenten für alle Ebenen des Schulsystems

In der Anlage die vom Landesschulrat für Tirol herausgegebene Handreichung mit Feedbackinstrumenten für alle Ebenen des Schulsystems.

Es handelt es sich hierbei um ein Angebot an die Schulen, denen die Handreichung auch als Worddokument übermittelt wurde, damit Änderungen vorgenommen und die Instrumente den jeweiligen Bedürfnissen angepasst werden können.

Die Fragebögen können wir auf Wunsch auch mit "Grafstat" (www.grafstat.de)  für eine digitale Umfrage „umbauen“ bzw. um allfällige individuelle Fragen ergänzen.

____________________________________________________________________________________________

PIRLS  -  TIMSS  -  Bildungsstandards

Seit 11.12.2012 liegen die Ergebnisse von gleich drei Schultestungen vor:

- PIRLS (Progress in International Reading Literacy Study): https://www.bifie.at/buch/1742 

   https://www.bifie.at/node/98
   http://www.iea-dpc.de/pirls1012.html
   http://timssandpirls.bc.edu/data-release-2011/

- TIMSS (Trends in International Mathematics and Science Study): https://www.bifie.at/buch/1742
   
   https://www.bifie.at/node/104 
   http://www.iea-dpc.de/timss_international122.html

- Bildungsstandards:   https://www.bifie.at/standardueberpruefung   
  
  Die Bundesergebnisse https://www.bifie.at/node/1948 
  Die Landesergebnisse  https://www.bifie.at/node/1949


____________________________________________________________________________________________

Begabtenförderung

Zahlreiche Informationen und Hinweise zum Thema sind auf der Homepage des „ÖZBF - Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung“ - www.begabtenzentrum.at

Erste Infos finden Sie auch in der Broschüre "FAQs zur Begabungs- und Begabtenförderung"

Weiterführende Links:

http://www.begabtenzentrum.at/wcms/index.php?foerderallgemein
http://www.uibk.ac.at/jungeuni/
http://www.begabtenzentrum.at/wcms/index.php?foerderolympiaden  http://www.begabtenzentrum.at/wcms/index.php?link_int_deutschl  http://www.begabtenzentrum.at/wcms/index.php?link_int_ch   http://www.begabtenzentrum.at/wcms/index.php?link_int_usa  

____________________________________________________________________________________

Ganztagesschulangebote

Wir begrüßen die diversen Ankündigungen für ein Verbesserung der Ganztagesbetreuungsangebote, alleine es fehlt uns der Glaube hinsichtlich einer flächendeckenden raschen und qualitativ hochwertigen Umsetzung. Was wir uns im Idealfall vorstellen:

  • ein Angebot von 07:30 bis 18:00 Uhr
  • ein Mittagstischangebot, das den Kindern schmeckt und auf die Zielgruppe Rücksicht nimmt
  • geeignete Räumlichkeiten für den Mittagstisch und die Jausen
  • Räume für Rückzugsmöglichkeiten, wenn es einmal still sein soll
  • Angebot eines verschränkten Unterrichts
  • ausreichend Räume und Freiflächen für Sport und Bewegung
  • ausreichend Räume für kreative Tätigkeiten
  • ausreichend Räume und Betreuung für die Hausübungen und zum Lernen
  • ausreichend Räume und Angebote für klassichen Förderunterricht
  • ausreichend Räume und Angebote für Begabtenförderung
  • offene Bibliotheken zum Lesen und zum Schmöckern
  • ausreichend Computer für Kinder und LehrerInnen
  • ausreichend Arbeitsplätze für die LehrerInnen, die diesen Namen auch verdienen
  • zusätzliche Kosten für die Familien nur für die Mittagsverpflegung und die Jausen
  • Wahlmöglichkeit für die Eltern, ob verschränkter Unterricht bis zumindest 17:00 Uhr oder normaler Unterricht wie bisher oder normaler Unterricht mit nachfolgender Betreuung (mit gestaffelten Abholmöglichkeiten).

In Anbetracht der dafür notwendigen erheblichen Investitionen in die Baulichkeiten fast aller Schulen und die zusätzlichen Peronalaufwendungen, die im Pflichtschulbereich überwiegend von den Gemeinden zu tragen wären, haben wir erhebliche Zweifel, dass das in nächster Zeit erfolgen wird.

In Österreich gibt es grob ca. 4.800 öffentliche Pflichtschulen inkl. AHS -Unterstufe. Da schrumpfen die angekündgten
€ 80 Mio. pro Jahr auf ca. € 16.600 pro Schule zusammen - das erklärt dann wohl, wie realistisch die Ankündigungen von Bundes- und LandespolitikerInnen einzuschätzen sind ........ .

Weitere Infos zumThema sind unter http://www.bmukk.gv.at/tagesbetreuung  zu finden.

___________________________________________________________________________________________

Veranstaltung „14 Jahre, was nun?“

Für viele Schülerinnen und Schüler hat die letzte Klasse Hauptschule oder AHS-Unterstufe begonnen. Das heißt, sie müssen schon bald eine Entscheidung über den weiteren Ausbildungs- oder Berufsweg treffen. Dabei spielen die Eltern als Berater ihrer Kinder eine wichtige Rolle.
Deshalb bietet die AK für Eltern und Jugendliche kostenlose Infoabende, der ihnen bei der Orientierung durch das vielfältige Schul- und Ausbildungssystem hilft.

 Zusätzlich gibt es Info-Material, wie die Broschüe "14 Jahre, was nun?"



Anmeldung und Anfragen bei der AK-Tirol unter 0800/22 55 22 – 1515 oder bildung@ak-tirol.com.

___________________________________________________________________________________________

Zwei Steuertipps für Eltern zum Jahreswechsel:

Kinderbetreuungskosten:

€ 500 Zuschuss des Arbeitgebers steuerfrei: Leistet der Arbeitgeber für alle oder bestimmte Gruppen seiner Arbeitnehmer einen Zuschuss für die Kinderbetreuung, dann ist dieser Zuschuss bis zu einem Betrag von 500 € jährlich pro Kind bis zum zehnten Lebensjahr von Lohnsteuer und SV-Beiträgen befreit. Voraussetzung ist, dass dem Arbeitnehmer für das Kind mehr als sechs Monate im Jahr der Kinderabsetzbetrag gewährt wird. Der Zuschuss darf nicht an den Arbeitnehmer, sondern muss direkt an eine institutionelle Kinderbetreuungseinrichtung (zB Kindergarten), an eine pädagogisch qualifizierte Person oder in Form eines Gutscheins einer institutionellen Kinderbetreuungseinrichtung geleistet werden.7. Kinderbetreuungskosten steuerlich absetzbar

Kinderbetreuungskosten steuerlich absetzbar:

Betreuungskosten für Kinder bis zum zehnten Lebensjahr können als außergewöhnliche Belastung ohne Selbstbehalt bis zu einem Betrag von 2.300 € pro Kind und Jahr steuerlich abgesetzt werden (abzüglich des eventuell vom Arbeitgeber geleisteten steuerfreien Zuschusses iHv 500 €). Die Betreuung muss in privaten oder öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtungen (zB Kindergarten, Hort, Halbinternat, Vollinternat) erfolgen oder von einer pädagogisch qualifizierten Person durchgeführt werden. Absetzbar sind nicht nur die unmittelbaren Betreuungskosten, sondern auch Verpflegungskosten, Bastelgeld, Kosten für Kurse, bei denen die ermittlung von Wissen und Kenntnissen oder die sportliche Betätigung im Vordergrund steht (zB Computerkurse, Musikunterricht, Fußballtraining). Weiterhin nicht abzugsfähig sind das Schulgeld und Kosten für den Nachhilfeunterricht. Die Berücksichtigung einer Haushaltsersparnis kann aus verwaltungsökonomischen Gründen unterbleiben.

TIPP: Sämtliche Kosten für die Ferienbetreuung 2012 unter pädagogisch qualifizierter Betreuung (zB auch Kosten der Verpflegung und Unterkunft, Sportveranstaltungen, Fahrtkosten für den Bus zum Ferienlager) können nach einem aktuellen BMF-Erlass steuerlich geltend gemacht werden.

___________________________________________________________________________________________

Eintägige und mehrtägige Schulveranstaltungen

Die rechtlichen Grundlagen zur Teilnahme und Abwicklung von eintägigen und mehrtägigen Schulveranstaltungen sind hauptsächlich im Schulunterrichtsgesetz SchUG und in der Schulveranstaltungsverordnung SchVV geregelt.

Dazu gibt es noch eine Handreíchung des BMUKK, was, in welchem Ausmaß und unter welchen Bedingungen möglich ist. Insbesondere bei Veranstaltungen mit auswärtigen Übernachtungen besteht keine Teilnahmepflicht, aber auch in den beiden ersten Klassen der Volkschulen und Vorschulen ist eine Teilnahme z.B. an Schulschiwochen nur freiwillig möglich.

____________________________________________________________________________________________

Tag der offenen Tür an Tirols weiterführenden Schulen 2012 / 2013

Adressenliste und Liste der Tage der offenen Tür 2012-2013 an den Tiroler AHS und BMHS

Liste der Tage der offenen Tür an den Innsbrucker HS/NMS 2012/2013

Liste der Tage der offenen Tür an den Tiroler Fachberufsschulen 2012/2013

Adressenliste der Innsbrucker HS/NMS

Adressliste der Tiroler Fachberufsschulen

_____________________________________________________________________________________________

Landesjugendstudie 2012

Der Jugendbericht / Studie des Landes Tirol 2012.

____________________________________________________________________________________________

Pisa-Studie  Ausschnitt Leseverhalten Südtirol

Ausschnitt aus der Pisa-Studie zum Thema Lesen Schwerpunkt Südtirol im Vergleich zu ausgewählten Drittstaaten, darunter Österreich.

____________________________________________________________________________________________

Berufsinformation in Österreich:

Berufsinformationen - weiterführende Informationen

Verzeichnis der Lehrberufe in Österreich

Berufsinformationscomputer - der Link

Lernen lernen - Gratis Lernhilfe für Jugendliche -  ein Angebot der WIFI´s

____________________________________________________________________________________________

Jugendinfos in Österreich:

Jugendinformationen - weiterführende Informationen

Juff - Tirol - weiterführende Informationen

Infoeck - weiterführdne Infos

______________________________________________________________________________________________

Versicherungsmöglichkeiten für Elternvertretungen:

Ob eine Unfallzusatzversicherung wirklich notwendig ist, sollte im Einzelfall geprüft werden, da die AUVA viele Bereiche abdeckt und zahlreiche private Versicherungen zusätzliche Deckungen beinhalten.

______________________________________________________________________________________

Schulhandbuch 2012/2013

Das aktuelle Schulandbuch des AKth. Familienverbandes mit vielen praktischen Tipps für den Schulalltag:

Schulhandbuch 2012/2013

______________________________________________________________________________________________

Ergebnisse der Bildungsstandarderhebungen

Im Mai 2012 wurden erstmals die Bildungsstandards in der 8. Schulstufe getestet.
Die Testergenisse der einzelnen Schulen, offiziell  "Rückmeldung" genannt, werden ca. Mitte Dezember den jeweiligen Schulleitungen elektronisch zur Verfügung gestellt.

Diese Ergbnisse sind dann an den Schulen mit den Elternvertretungen zu besprechen. Über die entsprechenden Details werden wir informieren, sobald  uns die näherne Details vorliegen.

Zeitplan Testungen

Handbuch Bildungsstandards

AdressatInnen der Ergebnisrückmeldung – Bildungsstandards Allgemeinbildung

______________________________________________________________________________________________

Reformierung der Termine für die Wiederholunsprüfungen im Herbst

Reformierungswunsch zu den Wiederholungsprüfungen

______________________________________________________________________________________________

Bildungsstandards - Infobroschüre des BMUKK

Bildungsstandards 

Die Ergebnisse der Testungen vom Frühjahr 2012 in der 4. und 8. Schulstufe liegen vorausichtlich im Dezember vor. Die teilnehmenden Kinder sollten einen Code bekommen haben, mit dem die eigenen Ergebnisse abgerufen werden können. Die Schulergebnisse sind im Schulforum bzw. im SGA zu besprechen. 

______________________________________________________________________________________________

Ganzjahresnetzkarte für ganz Tirol für Tiroler Schüler und Lehrlinge

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland fahren die SchülerInnen seit September um € 60,00 das ganze Jahr auf allen Linien der drei Bundesländer. Vergleichbares kostet im "familienfreundlichen " Land Tirol bei wesentlich kleinerem Netz mit allen Aufzahlungen ca. € 312,50 - wieso müssen unsere Kinder für eine vergleichbare Leistung ca. € 252,80 mehr bezahlen (bei wesentlich kleinerem Netzangebot)?
Wir fordern zusammen mit unserem Schwesterlandesverband von den AHS & BMHS  und der Landesschülervertretung die umgehende Einführung eines vergleichbaren Angebotes zu den entsprechenden Kosten für unsere Tiroler SchülerInnen und Lehrlinge. Finanziert kann das weitgehend kostenneutral aus dem FLAF und den wesentlichen Verwaltungsvereinfachungen werden.
Die Landeselternverbände wünschen sich die educard als Trägermedium, da damit endlich ein fälschungssicherer kostengünstiger Schülerausweis samt zahlreichen Zusatzfunktionen bis hin zur ebenfalls gewünschen Tiroler-Jugendcard-Funktion möglich wäre.

Tiroler Ganzjahresnetzkarte jetzt

_____________________________________________________________________________________________

Schulanfangszeitung 2012-2013

Die Schulanfangszeitung des kath. Familienverbandes für das Schuljahr 2012/2013 mit vielen Tips ist wieder da.

______________________________________________________________________________________

BMUKK-Informationen für Elternvertreter und Elternvertreterinnen

Infobroschüre Wissenswertes für ElternvertreterInnen

Infobroschüre Vereinbarungskultur

PP-Folien Vereinbarungskultur

Infobroschüre Wissenswertes für Schülervertretungen

Infobroschüre Verhaltensvereinbarungen

Magazin Klasse 03-2012

Schülerbeihilfen Schülberbeihilfe

_____________________________________________________________________

Interessante Linklinkliste aus dem Bildungsbereich

http://www.bmukk.gv.at/service/links/bildungsserver.xml

______________________________________________________________________________________________

Schulstarthilfe

... soll den Familien den Schulstart ihrer Kinder im Pflichtschulalter von 6 - 15 Jahren erleichtern. Der Zuschuss beträgt EUR 145,35 pro schulpflichtigem Kind und wird einmal jährlich im Herbst ausbezahlt.

Achtung! Einreichtermin für das Schuljahr 2012/13 ist der 30. September 2012. Eine verspätete Einreichung ist aus arbeitstechnischen Gründen nicht mehr möglich.

Das Ansuchen (Formular Nr. 3) erhalten Sie in der jeweiligen Wohnsitzgemeinde oder hier zum downloaden ( 287 KB).

Erstansuchen sind von der zuständigen Wohnsitzgemeinde zu bestätigen.

Ein bestimmtes Familiennettoeinkommen ( 15 KB) darf nicht überschritten werden.               

 SchulstarthilfeBezirk

 MitarbeiterIn

 Telefon

 Imst Gudrun Mazzia 0512 - 508 - 3439
 Innsbruck-Stadt Sonja Merkl 0512 - 508 - 3568
 Innsbruck-Land Stefan Nagl 0512 - 580 - 3567
 Kitzbühel Marion Schatz 0512 - 508 - 3637
 Kufstein Maria Grubhofer 0512 - 508 - 2857
 Landeck Sylvia Hörtnagl 0512 - 508 - 3684
 Reutte Alexander Graf 0512 - 508 - 3564
 Schwaz Brigitte Mair 0512 - 508 - 3570
 Lienz Marlene Stockhauser 0512 - 508 - 3639


Weitere Infos unter Schulstarthilfe.

______________________________________________________________________________________________

 "klasse das Elternmagazin"

"klasse das elternmagazin" ist ein Magazin für SchulpartnerInnen, das über für Eltern, ElternvertreterInnen, LehrerInnen relevante Themen aktuell informiert und Sorgen und Wünsche konkret anspricht. Die Herausgabe erfolgt in Übereinstimmung mit den Statuten des Österreichischen Verbandes der Elternvereine an den öffentlichen Pflichtschulen und der Landesverbände.

Seit der November/Dezember-Ausgabe 2009 steht „klasse das Elternmagazin" zeitverzögert als Download zur Verfügung.

______________________________________________________________________________________________

Das Tiroler KINDERGELD PLUS für Kindergartenkinder

Ab 1. Juli 2012 wieder neu beantragen

Das Tiroler KINDERGELD PLUS soll die Eltern bei der Betreuung ihrer Kindern unterstützen.
Das Tiroler KINDERGELD PLUS beträgt für jedes Kind € 400,00 pro Förderjahr. Die Auszahlung des gesamten Förderbetrages € 400,00 erfolgt im Laufe des Kindergartenjahres (Die Ansuchen werden nach Eingangsdatum bearbeitet).
Nach den neuen Richtlinien Tiroler KINDERGELD PLUS kann ein Ansuchen von allen Eltern (Wohnsitz der Familien in Tirol) gestellt werden, deren Kinder zwischen dem 02.09.2008 und dem 01.09.2010 geboren sind.

Für die 4- und 5-jährigen Kinder ist der Besuch des "Gratiskindergartens" (20 Wochenstunden ohne Mittagstisch) in den letzten beiden Kindergartenjahren kostenlos.

Bei vielen Gemeinden besteht die Möglichkeit, das Ansuchen für das Tiroler KINDERGELD PLUS per Internet über die Homepage der Gemeinde einzubringen. Dieser Link führt Sie direkt zum Internetansuchen der Gemeinden.

Formulare für das Ansuchen Tiroler KINDERGELD PLUS liegen in den Wohnsitzgemeindeämtern/dem Stadtmagistrat auf bzw. können Sie hier downloaden ( 99 KB). Die Richtlinien für das Kindergeld Plus können Sie hier downloaden.

______________________________________________________________________________________________

Link zu Tirols Schulen

http://administration2.edusite.at/index.php

______________________________________________________________________________________________

Tiroler Familienpass

Die Vorteile des Tiroler Familienpasses:


Weitere Informationen erhalten Sie Online oder von Ihrer Ansprechpartnerin:

Karin Angermair
Fachbereich Familie
Michael-Gaismair-Straße 1
Raum 202
A-6020 Innsbruck
+43 (0) 512 / 508 3681
+43 (0) 512 / 508 74 3572
karin.angermair@tirol.gv.at
______________________________________________________________________________________________

Konzept School of Education, Stand Anfang März 2012

______________________________________________________________________________________________

Bundesländertour 2012 BM Dr. Schmied in Tirol

______________________________________________________________________________________________

Lehrer/innenausbildung Neu

Eine gemeinsame Ausbildungsstätte und diese richtig und ohne Parteienfilz bei Leitung und Bestellungen.

Artikel Univ.-Prof. Aigner: Aussendung der Universität Innsbruck

______________________________________________________________________________________________

Ferienzeit - Dauer

Ohne massive Verbesserungen in den Rahmenbedingungen für Kinder und Eltern und Lösungsvorschläge zum Thema Handling der Praxismonate an den BMHS ist die derzeitge Lösung aus Sicht des LV-EV beizubehalten.

______________________________________________________________________________________________

standortbezogene Förderkonzepte sFk

Die standortbezogenen Förderkonzepte, die an ALLEN Tiroler Schulen seit 2005/2006 gemeinschaftlich durch die Schulpartner erarbeitet sein müssten, sind endlich umgehend umzusetzen. Weiters sind die sFk jährlich durch die Schulpartner zu aktualiiseren bzw. zu evaluieren.

______________________________________________________________________________________________

Brandschutz an Schulen und wie Schulen gebaut werden sollten

TRVB 130

TRVN 131

ÖISS - Österreichisches Institut für Schul- und Sportstättenbau

 _____________________________________________________________________________________________

Lehrerkonferenzen

Die Schüler- und Elternvertretungen im SGA sind lt. SchUG § 57(5) zu den Lehrerkonferenzen einzuladen. Die Einladung der Vertreter der Schüler und der Erziehungsberechtigten zu einer Lehrerkonferenz hat rechtzeitig vor dem anberaumten Termin und nachweislich von den Schulleitungen / Direktionen zu allen Lehrerlkonferenzen (ausgenommen sind u.A. Notenkonfernenzen und Disziplinarkonferenzen betreffend LehrerInnen) zu erfolgen..

Leider wird dies in der Praxis nur im Ausnahmefall gamacht und damit den Schüler- und Elternvertretungen eine durchaus interessante Kommunikationsmöglichkeit im Rahmen der Schulpartnertschaft genommen.

______________________________________________________________________________________________

Frühwarnung

Wir ersuchen die Elternvertretungen darum, bei den Direktionen nachzufragen, bis wann die Frühwarnungen hinausgehen (siehe auch die detaillierten Unterlagen zu diesem Thema) - Ende November / Anfang Dezember bzw. Ende Mai / Anfang Juni ist lt. unserer Auffassung die ideale Zeit dafür.

______________________________________________________________________________________________

 Infos zum Thema Internet an Schulen:

- Safer Internet - Das Internet sicher nutzen
- Broschürenquellen zum Thema Internet, Handy, SMS

______________________________________________________________________________________________

Avomed-Programm

Projekt "das gute Schulbuffet":

Das Wissen über eine bedarfsgerechte Ernährung steigt. Die Umsetzung in die Praxis lässt aber zu wünschen übrig. Für die Schule heißt das: Es greift zu kurz, Ernährung nur im Rahmen des Unterrichts oder in Projekten zu behandeln. Was gelernt wird, muss auch im Alltag erlebbar gemacht und vorgelebt werden, zum Beispiel bei der tagtäglichen Versorgung in der Schule. Am Schulbuffet.

Der Praxisleitfaden “Das gute Schulbuffet” von gutessen consulting, der in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung (ÖGE) und mit Unterstützung des Lebensministeriums erstellt wurde, geleitet engagierte Eltern, PädagogInnen, Schulträger, kurz: alle Engagierten, Schritt für Schritt - von der ersten Idee bis zur nachhaltigen Umsetzung des guten Schulbuffets. Leitfaden "Das gute Schulbuffet - Von der Idee zur Umsetzung" Der Leitfaden ist 28 Seiten stark (A4) und umfasst neben der Beantwortung der Frage: Was ist ein gutes Schulbuffet? (ernährungsphysiologisch, ökologisch, zielgruppengerecht) vor allem Checklisten zur konkreten Umsetzung einer optimierten Jausenversorgung in der Schule.

Richtlinie für Buffetbetriebe, Lehrmittelverkaufsstellen, Automaten und Kopiergeräte

Praxisleitfaden (Download von www.gutessen.at )


Angebote der Avomed zum Thema Ernährung

Jahres-Abonnement für das Tiroler Familienjournal, eine 4x jährlich erscheinende Zeitschrift , mit vielen Tipps zu allen Familienthemen, von Erziehungsfragen bis zu Anregungen zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Hier finden Sie auch die aktuellsten Vorteilsgeber.

Mehr Informationen für Familienpass-Inhaber über aktuelle familienfreundliche Aktivitäten und Förderungsmaßnahmen des Landes und des Bundes.

Ermäßigungen bis zu 50% bei Vorteilsgebern in ganz Tirol: Freizeiteinrichtungen (von Freibädern bis zu Schiliften), Gasthäuser, Geschäfte aller Branchen, usw.

Zusätzlich zu den Angeboten des Tiroler Familienpasses und den Familienvorteilen der Verkehrsverbund Tirol-Partner (VVT) erhalten die Tiroler Familien auf Ansuchen bei den Personenkassen der ÖBB kostenlos die ÖBB-VORTEILScard Familie.

Hier können Sie das Antragsformular downloaden. Jahres-Abonnement für das Tiroler Familienjournal, eine 4x jährlich erscheinende Zeitschrift , mit vielen Tipps zu allen Familienthemen, von Erziehungsfragen bis zu Anregungen zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Hier finden Sie auch die aktuellsten Vorteilsgeber.

Mehr Informationen für Familienpass-Inhaber über aktuelle familienfreundliche Aktivitäten und Förderungsmaßnahmen des Landes und des Bundes.

Ermäßigungen bis zu 50% bei Vorteilsgebern in ganz Tirol: Freizeiteinrichtungen (von Freibädern bis zu Schiliften), Gasthäuser, Geschäfte aller Branchen, usw.

Zusätzlich zu den Angeboten des Tiroler Familienpasses und den Familienvorteilen der Verkehrsverbund Tirol-Partner (VVT) erhalten die Tiroler Familien auf Ansuchen bei den Personenkassen der ÖBB kostenlos die ÖBB-VORTEILScard Familie.-

Der Nationale Bildungsbericht 2012 ist der zweite seiner Art in Österreich. Er besteht aus zwei Bänden, in denen auf fast 700 Seiten mit rund 200 Abbildungen und Tabellen aktuelle Analysen, Daten, Fakten und Problemstellungen für eine evidenzbasierte bildungspolitische Diskussion in Österreich aufbereitet werden. Zusätzlich gibt die Kurzfassung einen ersten Überblick und dient als Einführung und Appetitanreger für die weitere Vertiefung in die Hauptbände
.
Der Bildungsbericht folgt im Aufbau der bereits in der ersten Ausgabe 2009 erarbeiteten Konzeption und besteht erneut aus einem Indikatoren- und einem Analyseband, die einander inhaltlich ergänzen. So wird sichergestellt, dass der Bericht seine drei Hauptfunktionen erfüllen kann: Erstens Unterstützung für die Bildungspolitik durch daten- und faktenbasiertes Systemwissen und -verständnis zu bieten; zweitens gegenüber der Öffentlichkeit und dem Gesetzgeber Rechenschaft hinsichtlich des Zustands des Schulwesens abzulegen und drittens bildungspolitische Reformpläne wissenschaftlich und kritisch zu begleiten.

Band 1, Das Schulsystem im Spiegel von Daten und Indikatoren, präsentiert Daten und Indikatoren zum Schulsystem in Österreich; er bringt die relevanten Datenquellen zusammen und bietet damit eine vertiefende Gesamtschau des statistischen Wissens zum Bildungsbereich. Mit der Herstellung des Indikatorenbands befassten sich Expertinnen und Experten des Instituts für Höhere Studien (IHS), des BIFIE und der Statistik Austria.

Band 2, Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen, bietet Expertisen führender österreichischer Bildungswissenschaftler/innen zu zentralen Entwicklungsthemen und Problemfeldern des Schulwesens. Für jedes Thema wurden Teams von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gewonnen, deren Arbeit von Qualitätsverantwortlichen unterstützt und durch Gutachter/innen aus dem deutschsprachigen Raum in einem Peer-Review-Verfahren kommentiert wurde. So konnte sichergestellt werden, dass die Expertisen wissenschaftlich auf dem neuesten Stand sind. An der Herstellung des zweiten Bands arbeiteten mehr als 30 Wissenschaftler/innen in zehn Gruppen. Um diesen Prozess zu ermöglichen, wurde eine Steuerungsgruppe eingerichtet, die aus externen Mitgliedern, Professorinnen und Professoren von österreichischen Universitäten und internen Mitgliedern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des BIFIE bestand.

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012, Band 1
https://www.bifie.at/buch/1914  

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012 Band 2: Webdokumente
https://www.bifie.at/buch/1915  

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012, Band 2
https://www.bifie.at/node/1975  

Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012, Kurzfassung
https://www.bifie.at/node/2020  

____________________________________________________________________________________________

Schulpsychologie - Beratungsangebote

Schulpsychologische Arbeit ist breit gefächert. Schwerpunkt bildet die Arbeit mit SchülerInnen und ihren Eltern und die damit zusammenhängende Beratung der weiteren Beteiligten. An einem Problem sind meist mehrere Personen beteiligt. ___________________________________________________________________________________________

-

Diverses                                                                                                    

Im Anhang eine Information zum Thema „Werbung an Schulen“. Sinngemäß gilt das auch für alle anderen Schulen, nicht nur für die Volksschulen.

Auf Grund von Budgetproblemen können die Schulleitungen derzeit nur sehr vorsichtig Ausgaben für das kommende Schuljahr planen. Auf Grund der Antikorruptionsbestimmungen fallen bei mehrtägigen Schulveranstaltungen vielfach die bisherigen Vergünstigungen für mitfahrende LehrerInnen weg. Dazu kommt, dass Reisekosten von LehrerInnen zu Schulveranstaltungen und Weiterbildungsveranstaltungen teils gar nicht und immer öfter mit monatelangen Verspätungen ausbezahlt werden. Daher müssen wir damit rechnen, dass immer mehr ein- und besonders mehrtägige Schulveranstaltungen nicht mehr durchgeführt werden. Probleme bei den teilzentralen Reifeprüfungen.


Bildung Online   27.05. - 28.05.2014  in Hall                                

Bildung Online: Sehr interessant ist das Thema eSkills for Jobs (siehe Einladung anbei STEM). Es fehlen ja an allen Ecken und Enden Fachkräfte im Bereich Technik und IT.
Das Bildungsministerium nimmt daher an einer Initiative zur Bewusstseinsbildung teil. Auf der BildungOnline wird auch gezeigt, was man konkret dagegen tun kann.
Daher gibt es sog. Aktionsinseln http://events.bildungonline.at/EventManagement/publicListVeranstaltung.do?veranstaltungtypid=11), die Unterricht wie er an Schulen in Österreich stattfindet, zeigen.

Es wäre sehr wichtig, wenn hier einige Entscheider aus Politik und Schule sowie Leute aus der Wirtschaft zusammenbekommen würden. Die Eltern sind dabei natürlich eine wesentliche Komponente!

Das Thema Schulbau wird von der Uni Innsbruck durchleuchtet. Ziel ist es hier, einmal eine Zusammenarbeit zu starten (Uni - Architektur, Uni - school of education, LSR mit der entspr. Abteilung, Abteilung Bildung, Land Tirol - Bauabteilung).

Im Speziellen ist vielleicht auch der LKW mit dem eingebauten Labor, der vor dem Kurhaus stehen wird, interessant. Natürlich nicht gleich was kaufen, aber informiert sein.


Informationsblätter des Referats für Migration und Schule
 
Das Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) teilt mit, dass die aktuelle Fassung der Nummer 5 des Informationsblattes des Referats für Migration und Schule nunmehr vorliegt.

Alle Nummern der Serie „Informationsblätter“ stehen auf der Website www.schule-mehrsprachig.at  in der Rubrik Hintergrundinformation als pdf-Downloads zur Verfügung.